Nico Wulff

Dipl.-Ing. (FH), Rostock

In unserer Wirklichkeit geschehen zuweilen erstaunliche Dinge. Es ist nicht grundsätzlich auszuschließen, dass sich die Geschehnisse am 11.9.01 tatsächlich so ereigneten, wie es die offizielle Darstellung verkündet.

Falls jemand anderes als die offiziellen Attentäter im geheimen diese Anschläge inszeniert oder manipuliert haben sollte, dann hätte er (um seine Mittäterschaft langfristig zu verbergen) Vorkehrungen treffen müssen, um unmittelbar nach dem Anschlag kritische Fragen zu unterdrücken. Die Suche nach den Hintermännern und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit hätten erst dann geschehen dürfen, wenn die auffälligsten Beweise und die gefährlichsten Zeugen beseitigt gewesen wären.

Falls unmittelbar nach dem 11. September etwas geschehen sein sollte, was die Medien und die gesamte Weltöffentlichkeit so sehr beschäftigte, dass kritische Gedanken zu 9/11 ausgeschlossen gewesen wären, dann wäre das für mich ein triftiger Anhaltspunkt, welcher die offizielle Darstellung zu den Anschlägen in Frage stellt.

Paradoxerweise begann 7 Tage nach dem 11. September eine mehrwöchige Anthrax-Anschlagsserie. Genau zu dem Zeitpunkt also, als sich der Schock über die Anschläge zu legen begann und man möglicherweise begonnen hätte, kritische Fragen zu stellen.

Der Zeitpunkt dieser Anthrax-Anschlagsserie, ihre Auswirkungen auf Öffentlichkeit und Medien und die Herkunft der verwendeten Anthrax-Erreger lassen mich an der offiziellen Darstellung zu 9/11 zweifeln. Daher unterstütze ich die Forderung nach einer unabhängigen Untersuchung der Anschläge.

Dieser Beitrag wurde unter Ingenieurwesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.