Günther Thiel

Journalist und verantortlicher Redakteur, Essen

Anschlagstag:

Am Dienstag, am 11. September 2001, arbeitete ich als Dozent für IT in der Kaserne in Essen und unterrichtete Zeitsoldaten. Am späten Nachmittag sickerten Meldungen von Anschlägen in New York und Washington durch, die natürlich sofort aufgeregt diskutiert wurden.

Wir blieben noch länger und als dann die Meldungen und Filme über den Einsturz des WTC-Südturms gesendet wurden, war die spontane Reaktion der Soldaten: «Die haben die Türme gesprengt!» Anders konnten wir uns das «geordnete» In-sich-Zusammenfallen dieser Stahlkonstruktionen nicht erklären, auch weil es ja nur oben brannte. Es sah genau so aus, als wenn Sprengmeister ein Gebäude planvoll in die Luft jagen.

Folgen:

Die politischen Folgen dieser Katastrophe ähnelten für mich dann doch sehr den Folgen des «Reichstagsbrand» in Berlin im Februar 1933. Die US-Regierung versuchte nicht, die Vorfälle aufzuklären, sondern nahm sie zum Anlass, Bürgerrechte einzuschränken, ihre «Verbündeten» stärker an sich zu binden und sogar Krieg zu führen.

Warum alle anderen Regierungen bis heute den Vorgaben der US-Regierung folgen und sogar ihre eigenen Bürger in den Krieg und Tod schicken, ist mir unbegreiflich. Ich bin bis heute darüber fassungslos.

Eine ganz normale Vorgehensweise, bei einer Katastrophe diesen Ausmaßes, wäre selbstverständlich die Einsetzung einer internationalen Untersuchungs-Kommission gewesen. Alleine das Nicht-Einsetzen einer internationalen und unabhängigen Untersuchungskommission lässt Misstrauen aufkommen. Verstärkend kommt hinzu, dass die Außenpolitik der US-Regierung,  aus meiner Erfahrung seit dem Vietnamkrieg, alles andere als zuverlässig und vertrauensbildend wahrgenommen wird.

Die Forderung nach einer internationalen, unabhängigen Untersuchung ist mehr als überfällig, aber wahrscheinlich zu spät, um die Wahrheit zu finden. Aber  selbst wenn sie feststellen muss, dass keine sachliche Untersuchung mehr möglich ist, weil Beweise fahrlässig und mit Vorsatz vernichtet worden sind, muss diese Kommission eingesetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Medien/Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.