Emil Brütsch

Dipl.-Ing. Maschinenbau, Bergisch Gladbach

Wer die Politik seit Mitte der 90er Jahre bis heute verfolgt hat, weiß, dass die USA ein neues Pearl Harbor gebraucht haben, um gegen die nicht willfährigen Taliban in Afghanistan und gegen den an einen Dollar-Ersatz für seine Ölbörse denkenden Saddam Hussein vorgehen zu können.

Es ließ schon aufhorchen, dass am Tag nach 9/11 die Schuldigen bereits feststanden. Dass die logistischen Vorbereitungen für den Afghanistan-Einsatz in nur wenigen Wochen fertig waren, kann nur bedeuten, dass der Beschluss längst gefasst war und die Vorbereitungen schon Monate liefen.

Wer liest, wie sich die an 9/11 aufgrund der vom Kurs abweichenden Linienjets alarmierten Militärjets verhalten haben, und dass just an diesem Tag eine Schutzübung mit gleichem Inhalt stattgefunden hat, ist zunächst verwirrt und fragt sich, ob das sein kann.

Wer dann liest, dass Augenzeugenberichte über Detonationen in den Zwillingstürmen schlicht übergangen wurden, oder dass im Schutt, soweit er nicht schnellst möglich außer Landes geschafft worden war,  Termit gefunden wurde, wird erneut hellhörig. Wer nachvollzogen hat, dass die beiden Zwillingstürme ohne Sprengungen kaum so schnell hätten in sich zusammenstürzen können, dass ein weiteres Gebäude eingestürzt ist, das durch die Flugzeugeinschläge gar nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann dem offiziellen Bericht nicht mehr glauben. Wer mitbekommen hat, dass die US-Administration gar kein Interesse daran hatte, dass Zweifeln nachgegangen, dass Widersprüchlichkeiten aufgeklärt wurden, musste den Eindruck haben, dass es vor allem darum ging, das schnelle Zuschieben der Verantwortung an eine Zielgruppe durch einen «Untersuchungsbericht» bestätigen zu lassen.

Es ist höchste Zeit für eine Untersuchung durch unabhängige Personen zur Aufdeckung der Lügen und in Folge davon zur Anklage der in diesen Vorgang verwickelten US-Politiker. Wenn sich darüber die immer noch höchst aggressive US-Außenpolitik etwas bremsen ließe, würde der Menschheit eine enorme Erleichterung verschafft.

Dieser Beitrag wurde unter Ingenieurwesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.